Ladakh2021-06-21T10:04:05+02:00

Ladakh

Das kleine Tibet Indiens

Traumland aller Himalaya-Fans, eine wahre Alternative zum unterdrückten Tibet, denn hier sind die Menschen frei in ihrem Tun und Denken. In den buddhistischen Klöstern wird Religion nicht zur Schau getragen, sondern gelebt. Und draussen – unterwegs – begegnet man zwar auch Soldaten und Polizisten (immerhin ist Ladakh eine sensible Grenzregion) – doch sind sie den westlichen Gästen gegenüber freundlich gestimmt.

Ladakh ist unsere Heimat

Da, wo wir uns am wohlsten fühlen. Hier sind wir absolute ExpertInnen. Hier kennen wir uns besser aus als sonstwo.

Fakten & Zahlen

Ladakh ist ein einfaches Reiseland im äußersten Norden Indiens, die Menschen sind freundlich, das Klima für uns WestlerInnen recht angenehm. Einzig die Höhe von durchschnittlich 3.500m macht einigen Sorgen. Oft unbegründet, denn wer sich an nur wenige Regeln hält, passt sich üblicherweise auch schnell an.Der Himalaya und die Kultur des tibetischen Buddhismus faszinieren seit jeher. Ladakh vereint beides auf eine harmonische und unbekümmerte Weise.

Fläche: 59.000 km2
Hauptstadt: Leh
Einwohner: 270.000
Religionszugehörigkeit: 40% tibetische Buddhisten (im Distrikt Leh 66%, im Distrikt Kargil 14%), 45% Muslime (im Distrikt Leh 14%, im Distrikt Kargil 77%), 15% andere Religionen (vorwiegend Hindus, einige Sikhs, Jains und Christen)
Beste Reisezeit: Mai-Oktober (für Trekking: Juni-September)
Klima: Ladakh ist als einzige Region in Indien nicht vom Monsun betroffen. Generell ist Ladakh ein trockenes Gebiet mit geringen Niederschlägen.
Tagestemperaturen im Sommer: bis über 30 Grad Celsius

Ladakh liegt im äußersten Norden Indiens an der Grenze zu Pakistan und China. Politisch ist es ein Union Territory, geografisch die Fortsetzung des tibetischen Hochplateaus. In Höhen zwischen 5.000 bis über 7.000 Meter begegnen sich zwei der mächtigsten Gebirgsketten: Himalaya und Karakorum.

Hier trifft auch der Islam auf den tibetischen Buddhismus. Der westliche Teil Ladakhs ist von Muslimen bewohnt, der östliche Teil vorwiegend von tibetischen Buddhisten.

Ladakh wird gerne als Klein-Tibet bezeichnet. Auf die Größe bezogen mag die Bezeichnung zutreffen, doch ansonsten muss sich Ladakh nicht hinter seinem großen Bruder verstecken. Viele Tibet-Reisende schätzen Ladakh wegen seiner gelebten, aktiven Kultur, die sie gerade in Tibet nicht mehr finden.

Hier lebt der tibetische Buddhismus

Hier lebt der tibetische Buddhismus. Klöster stehen also ganz oben auf der Liste der Sehenswürdigkeiten. Und davon gibt es so viele wie Dörfer, denn in jedem steht zumindest eines.

Das Dreigestirn der Klöster, die man als Ladakhreisende/r gesehen haben sollte, sind Thikse (eines der schönsten), Hemis (das reichste) und Alchi (eines der ältesten).

Historisch Interessierte faszinieren die Paläste der ehemaligen Könige, die Ruinenfestungen der Fürsten, Felszeichnungen aus längst vergangenen Zeiten und der Flair der Karawanen der vergangenen Jahrhunderte, der noch heute am Basar von Leh zu spüren ist.

Wer Hochgebirgswüste hört, vermutet ein ödes Land, an dessen kargen Bildern man sich rasch satt gesehen hat. Falsch vermutet. Die intensive Sonneneinstrahlung schafft selbst auf nackten Felsen Farbbilder. Dezent aber nicht minder schön. Grüne Oasentäler zwischen schroffen Bergwelten, weite Ebenen des Hochplateaus von Changthang, türkis-blau-grün schimmernde Salzseen auf über 4.000m Höhe, Sanddünenwelten mit langsam trottenden Kamelen im nördlichen Ladakh, in Nubra, und abgelegene Bergdörfer im sagenumwobenen Zanskar. Das und noch vieles mehr fasziniert nicht nur FotografInnen aus aller Welt.

Und dann sind da natürlich die Menschen von Ladakh.

Freundlich, aber nicht aufdringlich, sie sind ruhig, nicht schrill. Wie ihr Land eben. In vielen Gesichtern hat sich das harte Leben auf großen Höhen und unter praller Sohne tief eingezeichnet. Die Ladakhi lachen gern, auch bei der Arbeit, von der es im Sommer genug gibt. Begegnungen mit den Menschen von Ladakh, sind Erinnerungen, die bleiben.

Entdecken lässt sich all das zu Fuß, im Jeep, auf dem Motor- oder Fahrrad und schon ganz zu Beginn beim Anflug auf die Hauptstadt Leh. Nur Zeit braucht man eben dafür!

Ladakh aktiv erleben
Expeditionen, Trekking, Sightseeing und mehr

Der Berg ruft!

Ladakh ist ein Paradies für BergfreundInnen. Gehen, Wandern, Bergsteigen. Nur zu Fuß erreicht man auch Gegenden, die sonst unerreichbar bleiben, fern abgelegene Bergdörfer, Pässe mit wild wehenden Gebetsfahnen, Klöster, die wie Adlerhorste am blanken Felsen kleben.

Durch seine vielfältigen Landschaften bietet Ladakh Bergerlebnisse für so gut wie jede/n: leichte, angenehme Touren für AnfängerInnen und anstrengende, herausfordernde Treks für Fortgeschrittene, etwas für gemütliche Wandersleute und anderes für abenteuerlustige BergsteigerInnen, für jung und alt, für die, die einsame Gegenden lieben und die, die lieber von Dorf zu Dorf wandern.

Daneben lässt es sich in Ladakh auch gut Radfahren – am Besten mit dem Mountainbike. Hartgesottene tun dies am Manali-Leh-Highway über vier 5.000er Pässe. Für andere ist eine Tour im Industal oder eine Abfahrt vom Khardong La, dem Pass nördlich von Leh eine bessere Alternative. Für erfahrene Mountainbiker bieten sich auch Radtouren entlang einiger Trekkingrouten an.

Etwas zügiger ließe sich Ladakh auch auf dem Motorrad – ganz klassisch auf einer Enfield – entdecken. Mit nur 1 PS auf einem Pony, auf dem Rücken eines Kamels oder im Raftingboot entlang des Indus und Zanskar gehen Erkundungstouren auch ohne Abgase.

Auch gemächlicher lässt sich Ladakh erfahren: beim Meditieren, Yoga oder Mitleben und -arbeiten bei einer ladakhischen Familie.

Trekking in Ladakh

Trekking & Expeditionen sind unser absolutes Steckenpferd. Wir lieben die Berge und das Gehen. Nur dort fühlen wir uns wirklich frei und eins mit uns selbst. Einen schöneren Urlaub und ein besseres Reisen zu sich selbst können wir uns nicht vorstellen.

Ladakh in bildern

Mensch
Natur
Tier
Kultur

Blogbeiträge über Ladakh

Must Eats der ladakhisch-tibetischen Küche

Reisen geht durch den Magen. Wenn schon nicht vorrangig, dann zumindest auch. Die ladakhische Küche ist der tibetischen sehr ähnlich: wie das Land sind auch die Speisen eher einfach, sättigend und energiespendend. Eintöpfe, Suppen, Teigwaren, alles eher erdig und bodenständig. Die moderne Ladakhi-Cuisine hat viele Speisen aus Indien übernommen - inzwischen stehen auch in Ladakh Dal, Reis [...]

Warum der Babytrek so heißt und warum ihn Babies trotzdem nicht gehen werden

Der Babytrek in Ladakh ist kein Trek auf dem man kleine Windelhosen tragende Babies mit Miniaturrucksäcken sieht, die an lauschigen Bächen dann ihre Milchflaschen rausholen und sich in Lalllauten über die Schönheit des Himalaya unterhalten. Wie aber in Herrgottsnamen kommt man dann darauf den beliebten Kurztrek im Sham Babytrek zu nennen? Wir verraten es dir.   Der [...]

Warum in Ladakh fast alle Stanzin heißen und andere Antworten rund um die Namensgebung

Warst du schon einmal in Ladakh? Und wie viele Stanzins hast du dort kennengelernt? Wenn du am Basar von Leh laut Stanzin rufen würdest, würde sich mindestens jede und jeder zweite umdrehen. Richtig gelesen, Stanzin kann ein Name für Frauen als auch für Männer sein. Das macht die Sache auch nicht einfacher! Wir verraten dir ein paar [...]

1 Frau mit mehreren Männern – über den Mythos der Polyandrie in Ladakh

Es gibt ein Thema über das man in Ladakh immer wieder stolpert und das auch wirklich neugierig macht. Auch mich - schon damals während meines Ethnologie-Studiums - bis in die heutige Zeit. Die Polyandrie - oder ganz genau gesagt die fraternale Polyandrie - bei der eine Frau mehrere Brüder heiratet. Die wurde über Jahrhunderte in Ladakh praktiziert. [...]

Jährlich grüßt das Murmeltier. Warum wir jede Saison in Ladakh verbringen.

Jahr für Jahr immer wieder aufs Neue packen wir unsere Koffer und fliegen ostwärts von Österreich nach Indien, in den Himalaya nach Ladakh. Doch machen wir das nicht, weil wir uns dann dort auf die faule Haut legen, sondern weil wir dort unsere Ärmel hochkrempeln und richtig anpacken. Ein Blick hinter die Kulissen. Von Daniela Luschin-Wangail   [...]

Nach oben