10 gute Gründe nicht mit uns nach Ladakh zu reisen

spacer
Wir wollen jetzt mal ganz ehrlich sein: Es gibt wirklich gute Gründe nicht mit uns nach Ladakh zu reisen. Das wollen wir hier ein für allemal klarstellen. Nicht, dass es im Nachhinein heisst, du hättest nicht gewusst, worauf du dich da einlässt. Überleg dir also gut, ob du uns kontaktieren willst und dich zu einer Reise überreden lässt. Das könnte fatale Folgen haben.
spacer

 

1. Missachtung jeglicher Anonymität

Wenn du mit uns reist, werden wir leider furchtbar persönlich. Wir reden dich mit deinem Namen an. Wir haben zwar eine interne Buchungsnummer für deine Reise – die ist aber nur für unsere Partner (Hotels, Gästehäuser, Transportunternehmen etc.) – wir selbst wissen die gar nicht auswendig, denn bei uns bist du nur unter deinem Namen bekannt. Wir können schon verstehen, wie nervig das ist, wenn wir dich bei der Begrüßung am Fughafen oder im Hotel schon kennen.

3903_04

Das sind die beiden Kletten: Daniela & Tashi. Mehr als 90% aller Ladakh-Reisenden heissen sie persönlich willkommen!

spacer

2. Kein Respekt

Spätestens bei der Ankunft in Ladakh verzichten wir auf die “Sie”-Anrede. Wir sind da nämlich wirklich bodenständig und halten es mit der österreichischen Regel: “Über 1.000 Höhenmeter sind wir per Du”. Das führt dann oft zu einer furchtbar unangenehmen familiären Atmosphäre. Da fährst du extra weit weg und fühlst dich wieder wie zu Hause!

spacer

3. Nix ist fix

Für viele extrem nervig wird auch die Flexibilität insbesondere bei den Individualreisen empfunden. Nichts ist ins Stein gemeiselt. Da wird doch tatsächlich noch vor Ort geändert, wenn sich beispielsweise spontan die Gegebenheiten aufgrund von Krankheit, Wetter oder spontanen Festen usw. ändern.

3R2A8139

Stopp! Die persönliche Betreuung wird nicht von jedermann gut geheißen.

spacer

4. Im Krankheitsfall schwer abzuwimmeln

Wie der Schatten sind auch die Leute von Gesar Travel nur schwer abzuwimmeln. Sie kümmern sich um dich und sind da leider auch oft überbesorgt. Wenn es dir nicht gut geht, schaffen sie es nicht dich einfach in Ruhe zu lassen, halten Händchen bei Arztbesuchen, bringen dir zu essen und trinken, und versorgen dich mit den verschriebenen Medikamenten. Und wenn es wirklich unausweichlich ist, mischen sie sich auch noch bei Versicherungsangelegenheiten und beim Rücktransport nach Hause ein.

spacer

5. Die Fahrer sind lahme Enten

Die Fahrer bei Gesar Travel sind absolute Hutfahrer, hupen vor jeder uneinsehbaren Kurve und machen auf sich aufmerksam, fahren im Schritttempo über holprige Stellen, nur damit du dir nicht weh tust. Total lahm, kein Abenteuerfaktor. Null Thrill.

IMG_0349

Trotz der geilen Straßen null Nervenkitzel

spacer

6. Die Köche sind wahre Mäster

Da freust du dich endlich darauf ein paar Kilo zu verlieren und täglich nur Daal und Reis zu essen und dann servieren dir die Gesar Travel- Köche auf den Trekkingtouren doch tatsächlich vollwertige Menüs, die sättigen und wieder Kraft schenken. Leider schmecken sie auch noch und du langst deswegen auch gerne einmal zu viel zu.

108_0865

Von wegen Diät-Küche

spacer

7.  Die Guides sind doofe Besserwisser

Wir wissen, es macht viel Spass sich vor einer Reise einzulesen und sich vorab zu informieren. Da ist es dann wirklich frustrierend, dass unsere Guides trotzdem noch alles etwas besser wissen und ihre Kenntnisse auch noch angeberisch zum Besten geben.

IMG_3154

Wenn du gewusst hättest, dass dein Guide ein echter Besserwisser ist, hättest du dir das Geld für den Reiseführer sparen können.

spacer

8. Diese ewig lästigen Weltverbesserer

Es ist wirklich nervig, wenn unser Team streberhaft auf den Campingplätzen nicht nur den eigenen Müll, sondern auch den anderer Trekkingteams wieder einsackelt und mit nach Leh bringt.

spacer

9. Immer diese Nähe zu den Einheimischen

Ja, zugegeben, es war uns schon immer ein Anliegen, dass möglichst viele, die bei uns oder mit uns arbeiten auch wirklich aus Ladakh sind. Und darüberhinaus war es uns immer sehr wichtig, dass unsere Gäste auch möglichst viel Kontakt zu Einheimischen haben. Das hat natürlich auch seine Konsequenzen: Einladungen in Privathäuser oder Nomadenzelte, Tee trinken (iiiih, auch noch den ekligen Buttertee), Fotos machen (die Speicherkarten sind ohnedies immer zu schnell voll) und das überhaupt schlimmste: Freundschaften, die man heutzutage dann auch noch per Facebook pflegen muss. Total anstrengend!

DSCN0174

Der Gipfel der Frechheit überhaupt: Wenn man sich mit Einheimischen auf den Feldern abrackern muss

spacer

10. Ladakh ist es gar nicht wert besucht zu werden

Zu guter letzt: Klick dich durch die Bilder. Wenn du dann noch immer nach Ladakh kommen willst (und das auch noch mit uns), dann tut es uns wirklich leid! Dir ist nicht mehr zu helfen. (Alle Bilder von Roland Amon)

[tg_gallery_slider gallery_id=”25″]

2019-04-11T09:38:04+02:00

10 good reasons to not go to Ladakh with us

spacer
Let’s be completely honest here: there are some really good reasons not to travel with us to Ladakh. We want to be perfectly clear in advance, so you can’t say afterwards that you didn’t know what you were getting into. So take your time to read this and consider carefully, if you really want to contact us and join us on a trip to Ladakh. Your decision could have fatal consequences.
spacer

 

Why you should not travel with us

spacer

 

1. Abandon any hope for anonymity

If you travel with us, things will unfortunately get terribly personal. We’ll address you with your name. While we have an internal booking number for your journey, this is destined only for our partners (hotels, guest houses, transport companies, etc). But for us you are not a number, and we will call you by your name happily and often. We understand how annoying it can be when, already at the hotel (or even at the airport), you are received with a heartfelt greeting, as if we knew you already!

3903_04

These are the two “chaperones”: Daniela & Tashi. Over 90% of our Ladakh Travellers are personally welcomed by them!

spacer

2. No Respect

There’s an Austrian unwritten rule about pronouns: “From about 1000m up, we can drop the formalities” (in German, as in Spanish, there are two forms of the second person pronoun, one formal and one informal). We are not going to call you Mr. or Mrs. Family-Name. No Sir, or Doctor, or titles of any kind. This often leads to a terribly unpleasant familiar atmosphere. As if you traveled half the world just to feel at home!

spacer

3. Nothing is fixed

Many find the flexibility in our trips extremely annoying, particularly in the individual tours. Nothing is carved in stone. Things can and actually will change when on the field, to adapt to the circumstances, be they unexpected illness, variable weather conditions or spontaneous festivals…

3R2A8139

Stop it! Not everyone enjoys such a personal service.

spacer

4. Overcaring as a mother

Getting rid of the Gesar Travel people is nearly as hard as hiding from your own shadow. Unfortunately, they care about you and worry as easily as your own mother. If something is not going well with you, they will make a point of not leaving you long time alone, hold your hand when visiting the doctor, bring food and drinks for you, and make sure you get (and take!) any prescribed medications. And if it is really inevitable, they will even mingle with insurance issues and arrange an early trip back home.

spacer

5. The drivers are lame

The drivers at Gesar Travel are so safe and boring! They always horn before each dangerous curve and sharp turn, making themselves obvious to every other vehicle around; they drive at walking speed over bumps and rough places, just to avoid jumping in the seat and hitting the inside of the car; they stop at all intersections, respect red lights and speed limits… They’re so lame! No adventure factor. Zero thrill.

IMG_0349

Zero thrill despite the crazy roads.

spacer

6. The cooks will batten you

Just when you were getting ready to finally lose a few kilos and eat only Daal and rice for a couple of days, the shameless Gesar Travel- cooks entice you with rich, complete menus that will refill your energy bars and leave you satisfied. Unfortunately, they are also really tasty, and you’ll probably eat more than you planned.

108_0865

Diet? What diet?

spacer

7.  The guides are annoying know-alls

We know how much fun it is to read travel guides and articles and blog posts 😉 and inform oneself before a trip. So it’s normal to get frustrated when our guides know everything a little better, and pretentiously share their vast knowledge and secrets.

IMG_3154

If you had known that your guide would be such a smartass, you could have saved the money you spent on that travel guide.

spacer

8. These annoying do-gooders

It’s really infuriating when, at the moment of breaking camp, our team picks up not only their own waste, but also any garbage that other trekking teams have left behind. And then they bring it all the way to Leh for proper disposal!spacer

9. Always so close to the locals

Yes, it’s true, it has always been our concern that in our team as many people as possible are really from Ladakh. And moreover, it is also very important to us that our guests have as much contact with locals as possible. This of course has consequences: invitations to private homes or nomad tents, tea drinking (even the nasty one with butter!), taking pictures (the memory cards fill up always so fast) and the worst of the worst: friendships that nowadays, thanks to Facebook, one must even maintain after leaving. It is so exhausting!

DSCN0174

The nerve of it! Slaving away on the fields with the locals.

spacer

10. Ladakh isn’t worth a visit

Last but not least: browse through the pictures. If after that you still want to come to Ladakh with us, then I’m deeply sorry: you are a lost cause! (All pictures by Roland Amon)

[tg_gallery_slider gallery_id=”25″]

2019-04-11T09:51:50+02:00
Go to Top