Der härteste Trek Bhutans

Anspruchsvolles Trekking von Paro nach Nikka Chu

 

individualAls Individualreise zum selbst gewählten Reisetermin
Beste Reisezeit: September-Mitte November
Preise: auf Anfrage

 


spacer

Ein Trekking Abenteuer der Superlative! Der Snowman Trek in Bhutan gilt als eine der schwierigsten, aber zugleich auch schönsten Trekkintouren der Welt. Er verbindet drei der am weitesten abgelegenen hohen Täler Bhutans, entlang der nördlichen Grenze zu Tibet.Schneebedeckte Bergriesen reihen sich wie eine Kette aneinander und bilden spektakuläre Panoramen.

Auf dem Trek erwarten dich beeindruckende Landschaften, Gletscherseen umrahmt von mächtigen Eisriesen, weltabgeschiedene Bergdörfer, die höchsten und heiligsten Berge Bhutans und Begegnungen mit Menschen, die in diesen teilweise unwirtlichen Gegenden schon seit Generationen zuhause sind und dort ihren eigenen Traditionen und Lebensgewohnheiten folgen.

Die Reise wird eingerahmt von einer herrlichen Wanderung hinauf zum Taktshang Kloster, einem Akklimatisierungstag im malerischen Parotal und Besuchen in beeindruckenden Dzongs.

 

 

snowman

Die Panoramen auf dieser Tour werden dich immer wieder verzaubern.

spacer

Bitte beachte!
Tourencharakter: Sehr anspruchsvolles Zelttrekking. Gesundheit und eine hervorragende Kondition sind Voraussetzung. Auch solltest du eine gewisse Flexibilität mitbringen, da es witterungsbedingt zu Änderungen kommen kann.


spacer



Detailprogramm

Tag 1
Abflug von zu Hause

Tag 2
Auf den Schwingen des Drachen nach Bhutan
Ankunft in Delhi. Zur Überbrückung der Zeit bis zum Weiterflug nach Paro bringen wir dich in ein flughafennahes Hotel. Im Anschluss: Spektakulärer Flug entlang der höchsten Berge der Welt ins kleine Königreich am Fuße des Himalayas. Langsam schwebt die Drukair ins das malerische Tal, unter sich ein Mosaik aus Reisfeldern, die das kleine Städtchen Paro umgeben. Herzliche Begrüßung durch die örtliche Reiseleitung und Fahrt zum nahegelegenen Hotel. Nach einer kurzen Erfrischungspause erkunden wir bereits die Sehenswürdigkeiten des Parotals wie den mächtigen Paro Dzong.
Übernachtung in Paro

Tag 3
Erste Höhenluft
Gleich am Morgen fahren wir die 35 km lange und vor allem kurvenreiche Straße hinauf zum Chele La – der mit 3988 m als höchster befahrbarer Pass Bhutans gilt. Nicht nur die Höhe raubt einem den Atem: Bei klarem Wetter reicht die Sicht bis zu den schneebedeckten Gipfeln des Jhomolhari Massivs, das zu den höchsten Bergen Bhutans zählt. Nicht mehr lange und wir stehen zu dessen Fuessen. Wir trekken entlang des Bergkammes zu einem kleinen Steinhaus, von dort aus biegen wir rechts hinunter in den Bergwald um zu dem kleinen Nonnenkloster (Kelay Nunnery) zu gelangen, das sich unter eine Felswand schmiegt. Gehzeit ca. 4 Stunden. Den Nachmittag nuetzen wir um unsere Sachen fuer den Trek vorzubereiten und noch ein paar Gebetsfahnen zu kaufen. Übernachtung in Paro

taksthang

Tag 4
Ein Gebet für gutes Gelingen
Heute erwartet uns eines der Highlights der Reise, die wunderschöne Wanderung hinauf zum Taktshang Kloster, das sich in einer Höhe von 2.950 Metern auf einem Felsvorsprung über dem Tal erhebt. Von unten kann man kaum den Weg erkennen, der hinüber zum Klosterkomplex führt und die Legende, das Guru Rinpoche hierher „geflogen“ ist, erscheint einem nicht so abwegig. Mehrere Gebäude kleben an dem schwarzen Felsen und ragen ca. 800 m über dem Tal auf. Viele tibetische Heilige kamen hierher, um an diesem hoch spirituellen Ort zu meditieren, allen voran Milarepa bereits im 11. Jahrhundert. Auch hier gilt „der Weg ist das Ziel“ und die ca. 2 stündige Wanderung hinauf zum Kloster zählt mit zu den schönsten in ganz Bhutan.  Gestärkt von diesem spirituellen Ort geht es zur Ruine des Drukyel Dzongs und von dort auf einer holprigen Strasse weiter bis nach Sharna, den Ausgangspunkt unseres Treks, wo unsere Trekkingmannschaft bereits das Camp für uns vorbereitet hat und uns freudig erwartet.

Tag 5
Trekking nach Thangtanka
Schlafhöhe: 3.630m; Gehzeit: 7-8h; Aufstieg: 900m; Abstieg: 150m;

Tag 6
Trekking nach Jangothang
Schlafhöhe: 4.100m; Gehzeit: 5-6h; Aufstieg: 550m; Abstieg: 100m;

Tag 7
Ruhe- und Akklimatisationstag
Nach den teils etwas mühsamen Wegen der vergangenen Tage und wegen der erheblichen Höhe legen wir einen Ruhe- und Akklimatisationstag ein, der auch für eine Wanderung zu einem ausgedehnten See auf ca. 4.400 m genutzt werden kann. Dort spielt sich bei klarerm Wetter die Eispyramide des Juchu Drake im Wasser.

p1000914

Tag 8
Trekking nach Lingshi
Schlafhöhe: 4.010m; Gehzeit: 5-6h; Aufstieg: 820m; Abstieg: 910m;

Tag 9
Trekking nach Shakshepa
Schlafhöhe: 3.980m; Gehzeit: 8h; Aufstieg: 710m; Abstieg: 600m;

Tag 10
Trekking nach Robluthang
Schlafhöhe: 4.170m; Gehzeit: 6h; Aufstieg: 1.010m; Abstieg: 840m;

Tag 11
Trekking nach Limithang
Schlafhöhe: 4.150m; Gehzeit: 8h; Aufstieg: 910m; Abstieg: 930m;

Tag 12
Trekking nach Laya
Schlafhöhe: 3.820m; Gehzeit: 4-5h; Aufstieg: 280m; Abstieg: 600m;

img_4647

Tag 13
Ruhetag in Laya
Nach den anstrengenden Wanderungen der letzten Tage tut uns ein Ruhetag gut. Ausschlafen, Pflege der persönlichen Ausrüstung, ein Bummel durchs malerische Dorf und Fotografieren sind angesagt. Das malerische Dorf bietet viele Fotomotive und die Layafrauen mit ihrem geflochtenen Bambushütchen und der Kleidung aus selbst gewebtem Yakhaar sind wirklich einmalig. Auch die Kinder des Dorfes schauen neugierig vorbei und auch der eine oder andere Dorfhund erhofft sich einen Keks.

Tag 14
Ins Reich des Schneeleoparden
Schlafhöhe: 4.230m; Gehzeit: 8h; Aufstieg: 1.050m; Abstieg: 640m;

Tag 15
Trekking nach Narethang
Schlafhöhe: 4.940m; Gehzeit: 7-8h; Aufstieg: 920m; Abstieg: 200m;

Tag 16
Trekking nach Tarina
Schlafhöhe: 3.930m; Gehzeit: 7-8h; Aufstieg: 360m; Abstieg: 1.400m;

502

Tag 17
Trekking zum Fuß des Keche La
Schlafhöhe: 4.163m; Gehzeit: 6h; Aufstieg: 300m

Tag 18
Trekking über den Keche La nach Lhedi
Schlafhöhe: 3.900m; Gehzeit: 7h; Aufstieg: 500m; Abstieg: 765m

Tag 19
Ins Herz der Lunana Region
Schlafhöhe: 4.000m; Gehzeit: 6h; Aufstieg: 220m

Tag 20
Ruhetag in Thanza
Nach den letzten anstrengenden Tagen legen wir nochmals einen Ruhetag ein und erkunden die Umgebung und geniessen einfach nur den herrlichen Ausblick.

Tag 21
Trekking nach Tsho Chena
Schlafhöhe: 4.940m; Gehzeit: 7-8h; Aufstieg: 1200m; Abstieg: 350m;

p1000840-002

Tag 22
Trekking nach Jichu Dramo
Schlafhöhe: 5.030m; Gehzeit: 5-6h; Aufstieg: 450m; Abstieg: 350m;

Tag 23
Trekking nach Chhukarpo
Schlafhöhe: 4.350m; Gehzeit: 7h; Aufstieg: 440m; Abstieg: 1.100m;

Tag 24
Trekking nach Thampe Tsho
Schlafhöhe: 4.320m; Gehzeit: 6h; Aufstieg: 550m; Abstieg: 570m;

Tag 25
Trekking nach Maurothang
Schlafhöhe: 3.670m; Gehzeit: 6h; Aufstieg: 430m; Abstieg: 1.060m;

Tag 26
Letzter Trekkingtag
Erst rechts, dann links des Nikka Chhu steigen wir durch Bambus und Waldgelände mit mehreren Freiflächen zu einem Platz ab, von dem wir die Siedlung Sephu überblicken können. Wir wenden uns etwas unterhalb zu einer Hängebrücke, die wir jedoch nicht überqueren, um über einen befahrbaren Weg hinunterzuwandern. Von der Ortschaft Sephu (ca. 2.800 m) laufen wir noch 30 Minuten weiter zur Straße, wo uns der Bus abholt. GESCHAFFT! Wir verabschieden uns herzlich von unserer Trekkingmannschaft und der Bus bringt uns nach Wangdue Phodrang. Nach all den Übernachtungen im Zelt tut uns ein bequemes Bett und eine heisse Dusche richtig gut. Gehzeit: 7,5h; Aufstieg: 200m; Abstieg: 1250m;

dochula

Tag 27
Hello again, Paro
Nach einem gemütlichen Frühstück machen wir noch einen Abstecher zu einem der beeindruckendsten Bauwerke Bhutan, dem Dzong von Punakha, der auf einer Landzunge steht, die von zwei Flüssen umspuelt wird. Erst geht es über die trad. Holzbrücke und dann eine steile Treppe hoch und wunderschöne Innenhöfe tun sich vor uns auf.  In der großen Gebetshalle bedanken wir uns nochmals bei den Buddhas für die gelungene Tour und die tollen Erlebnisse. Über den Dochu La geht es anschließend in die Hauptstadt Thimphu, wo wir noch ein bisschen rumbummeln um vielleicht ein letztes Souvenir zu erstehen. Am frühen Abend erreichen wir wieder Paro, wo wir ein letztes Mal übernachten und noch gebührend Abschied feiern.

Tag 28
Abschied tut weh!
Nach so vielen gemeinsamen Abenteuern fällt es uns schwer, dieses wundervolle Land zu verlassen. Tashi Delek, möge der Segen der Götter mit uns sein. Rückflug nach Delhi. Bis zum Weiterflug nach Hause bringen wir dich in einem flughafennahen Hotel unter.

Tag 29
Flug nach Hause

Anmerkungen zu Höhenangaben/Gehzeiten

Alle Angaben sind nur ungefähre Angaben damit du eine Vorstellung davon hast, wie die Tour in etwa ist. Einerseits sind die Gehzeiten ja immer sehr unterschiedlich, weil jeder ein anderes Tempo geht, andererseits können die Lager auch von den angebenen abweichen. Darüberhinaus sind die meisten Höhenangaben deswegen nicht akkurat, weil die Strecke unseres Wissens nach noch niemand mit GPS vermessen hat.


Preise und Termine

Eckdaten für Snowman-Trek als Individualreise:

  • Beste Reisezeit: September-Mitte November
  • Preise: auf Anfrage
  • EZZ: auf Anfrage

 


Leistungen

  • Services ab/bis Delhi
  • Zimmer in flughafennahem Hotel in Delhi
  • Unterkünfte in Standardhotels / Unterbringung im Doppelzimmer
  • Zeltlager während der Trekkingtage
  • Reiseleitung durch erfahrenen englischsprachigen Guide aus Bhutan
  • Vollpension in Bhutan
  • Sämtliche Fahrten/Transfers lt. Programm
  • Alle Eintritte und Permits inkl. Visum für Bhutan
  • Begleitmannschaft während des Trekking
  • Abgaben an das Deparment of Tourism lt. staatlicher Regelung

 spacer

Nicht inkludiert

  • Flüge nach Delhi und Paro (können gerne vermittelt werden)
  •  Reiseversicherung
  •  Trinkgelder
  •  Getränke
  • Visum für Indien
  •  Impfungen
  •  Schlafsack
  • Zusätzliche Kosten, die durch Krankheit, Unfall, Routenänderung aufgrund von höherer Gewalt usw. Entstehen
  • Zusatzkosten, die durch Flugausfälle oder –verschiebungen entstehen

 

 

Zur Reiseanmeldung

spacer

Diese Reise könnte dich auch interessieren

img_2506[tg_program title="Zanskar für Himmelstürmer" place="Anspruchsvolles Trekking und Expedition"]Die Trekkingtour vom Kiupa La via Dibling nach Kanji ist nichts für Trekkinganfänger. Fordernde Wasserdurchquerungen und lange Etappen durch menschenleere Gegenden. Die Besteigung des 6.030m hohen Tsomothang macht die Tour für Bergfreaks ideal.
Beste Zeit: Ende Juli-September[/tg_program]

 

 

Wenn du Fragen zu dieser Reise hast, schreib uns einfach:

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefonnummer

Betreff

Nachricht

*Ich stimme zu, dass meine eingegebenen Daten für den Zeitraum der Bearbeitung - nämlich zur Beantwortung meiner Anfrage und Information über angefragte Produkte und Services - gespeichert und verarbeitet werden. Meine Daten werden nicht länger als drei Monate gespeichert. Und sollte die Bearbeitung meines Anliegens insgesamt länger dauern, so werden meine Daten spätestens mit Abschluss der Bearbeitung gelöscht.