Fremde Länder, fremde Sitten. Wo auch immer du auf Reisen gehst, erkundige dich vorab über lokale Gebräuche. Damit vermeidet man unangenehme Situationen und macht sich so schnell Freunde. Auch für Kirgistan gibt es ein paar Regeln, die es wert sind sie zu kennen. Kleine Faux-Pas passieren schnell, werden aber von den gastfreundlichen Kirgisen schnell verziehen. Also mach dir nicht zu viele Gedanken.

1o Regeln für Kirgistan

1 Geschenke machen Freunde

Wenn du in ein kirgisisches Haus eingeladen wirst, ist es eine nette Geste auch ein kleines Gastgeschenk mitzubringen. Gern gesehen sind Früchte, oder Süßes aus deinem Heimatland.

2 Richtiger Umgang mit Brot

Das Brot ist das wichtigste Nahrungsmittel der Nomaden. Lege es nie verkehrt auf den Tisch, das wird nicht gerne gesehen. Brot wird bevorzugt gerissen, nicht mit dem Messer geschnitten. Es liegt meist zentral und wird unter den Essenden geteilt. Und vor allem: Wirf Brot nicht weg! Wenn es für dich nicht mehr genießbar ist, gib es zumindest Tieren. Wenn Brot weggeworfen wird, sagt man „Kesir bolot“, was soviel wie „Hungersnot kommt“.

3 Annehmen und kosten

Wenn du bei einer kirgisischen Familie zum Essen eingeladen bist, versuch von allem ein wenig zu kosten. Das zeigt, dass du ihre Gastfreundschaft zu schätzen weißt. Neben dem Brot ist die Butter besonders wichtig. Also koste sie (wenn es dir irgendwie möglich ist). Oft bietet dir ein Familienmitglied etwas von seinem Teller an. Nimm es an. Es wäre unhöflich, es abzulehnen. Besonders, wenn es von Älteren kommt, denn es ist ein Zeichen von Zuneigung.

4 Essen mit der rechten Hand

Trotzdem Besteck inzwischen weit verbreitet ist, essen noch viele Kirgisen mit der Hand. Wichtig ist es dabei nur mit der rechten Hand zu essen.

5 Leere Teller werden wieder gefüllt

Wenn du deinen Teller leer isst, wird dir dein kirgisischer Gastgeber mehr Essen geben. Wenn du also gesättigt bist und nicht mehr willst, ist es gut ein wenig am Teller zu lassen.

6 Schuhe aus!

In Kirgistan zieht man sich die Schuhe aus bevor man ein Haus betritt. Zieh sie aus, stelle sie schön nebeneinander und nicht mit der Sohle nach oben. Abergläubische Kirgisten gehen davon aus, dass diese Unart Unglück ins Haus bringt.

7 Spucke

Manchmal begrüßt dich eine ältere Frau mit einer Schüssel mit Wasser und bittet dich darum in die Schüssel zu spucken. Sie bewegt die Schüssel dann über deinem Kopf und entleert sie vor dem Haus bzw. stellt sie dort ab. Wasser hat eine reinigende Wirkung und es heißt, wenn man in das Wasser spuckt, dass damit böse Geister und seine negative Aura verjagt werden. Das macht man in Kirgistan mit Menschen, die von einer langen Reise kommen.

8 Alkohol

Die Kirgisen trinken gerne. Und viel. Das wird auch von dir als Gast erwartet. Vor allem Wodka und Kymyz (fermentierte Stutenmilch) wird eingeschenkt. Wenn du nicht trinken willst, ist es besser von Anfang an nein zu sagen und nicht nur einen Drink zu akzeptieren. Sobald du ein Glas Alkohol akzeptierst, wird es schwerer folgende abzulehnen. Von Frauen wird ein Nein leichter akzeptiert als von Männern.  Wenn du Alkohol ausschenkst, gib immer zuerst anderen, bevor du dir selbst etwas einschenkst.

9 Trinksprüche

Wenn Kirgisen zum Trinken beisammen sitzen, wird auch getoasted. Je länger ein Trinkspruch, desto angesehener ist der Aussprechende. Es zeugt von Intelligenz ausgiebige Wünsche auszusprechen. Also lass dir ruhig eine längere Rede einfallen.

10 Anbieten und insistieren

Wenn du Kirgisen Essen anbietest, werden sie meist vorerst höflich ablehnen, auch wenn sie total Lust darauf haben das Angebotene zu kosten. Wenn dem so ist, insistiere etwas. Erst dann wird man nachgeben und annehmen.